Übung "Dekon-P" am 15.10.2007

 

Bei einem Polizeieinsatz in der Berliner U-Bahn wurde Reizgas eingesetzt. Fahrgäste, die den Einsatz beobachten, kamen in Kontakt mit dem Gas und klagten bereits nach wenigen Momenten über Beschwerden und begaben sich in ein nahe gelegenes Krankenhaus ...

 

ABC-Schadenslagen stellen besondere Herausforderungen an Krankenhäuser. Zum einen wollen die Patienten versorgt werden, jedoch muss zwingend der unkontrollierte Zugang von kontaminierten Personen in das Krankenhausgebäude vermieden werden, um der sogenannten Sekundärkontamination des Klinikpersonals und der Patienten zu verhindern.

 

Die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz (SenGesUmwV) veranstaltete am 15.10.2007 im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum eine sogenannte Dekon-P Übung unter Annahme des oben beschriebenen Schadensszenarios. Aufgabe des Krankenhauses war die gesonderte Aufnahme der Patienten. Dazu wurden diese über gesonderte Wege außerhalb der Gebäude zu einer mit Duschen ausgestatteten Außenstation des Krankenhauses geführt. Im dort vorgesehenen Schwarzbereich wurde die Dekontamination durchgeführt.

 

Die AG Maske, das Team für Realistische Notfalldarstellung (RND) des Arbeiter-Samariter-Bund LV Berlin e.V., stellte in bewährter Weise die Darsteller sowie die Übungsleitung seitens der RND. Die Übung stand unter besonderer Beobachtung von Gästen der Gesundheitsverwaltung der Berufsfeuerwehr aus Frankfurt am Main, die sich über das Berliner Konzept der klinischen Dekontamination informierten.

 

Ihr wart bei der Übung dabei? Dann warten wir auf euer Feedback!

 

Hier die eindrucksvollsten Bilder:

 

 

Wir bedanken uns bei unserem Fotografen:

> Marc Bernd Mitzlaff

 

Weitere Informationen:

>> Berliner Konzept zur klinischen Dekontamination (PDF-Dokument)

Hrsg.: BBK, Bevölkerungsschutzmagazin: Sonderausgabe 2006, Seite 61-64

 

Externe Links:

>> Information des Referats Notfallvorsorge (SenGesUmwV)