Übung "Dekon-P" am 27.09.2007

 

Bei einem Verkehrsunfall auf der Berliner Stadtautobahn trat eine giftige Chemikalie aus einem beteiligten Gefahrguttransporter aus. Passanten, die das Unglück beobachten, klagten schon nach kurzer Zeit über Beschwerden und begaben sich zu Fuss in ein nahe gelegenes Krankenhaus ...

 

ABC-Schadenslagen stellen besondere Herausforderungen an Krankenhäuser. Zum einen wollen die Patienten versorgt werden, jedoch muss zwingend der unkontrollierte Zugang von kontaminierten Personen in das Krankenhausgebäude vermieden werden, um der sogenannten Sekundärkontamination des Klinikpersonals und der Patienten zu verhindern.

 

Die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz (SenGesUmwV) veranstaltete am 27.09.2007 im Vivantes Wenkebach-Klinikum eine sogenannte Dekon-P Übung unter Annahme des oben beschriebenen Schadensszenarios. Aufgabe des Krankenhauses war die gesonderte Aufnahme der Patienten. Die Dekontamination wurde mittels in Zeltpavillons aufgebauten Notduschen durchgeführt.

 

Die AG Maske, das Team für Realistische Notfalldarstellung (RND) des Arbeiter-Samariter-Bund LV Berlin e.V., stellte in bewährter Weise die Darsteller sowie die Übungsleitung seitens der RND. In der anschließenden Auswertung durften sich die Darsteller den interessierten Fragen der Gäste stellen sowie eigene Anmerkungen zum Übungsverlauf geben.

 

Ihr wart bei der Übung dabei? Dann warten wir auf euer Feedback!

 

Hier die eindrucksvollsten Bilder:

 

 

Wir bedanken uns bei unserem Fotografen:

> Boris Michalowski

 

Weitere Informationen:

>> Berliner Konzept zur klinischen Dekontamination (PDF-Dokument)

Hrsg.: BBK, Bevölkerungsschutzmagazin: Sonderausgabe 2006, Seite 61-64

 

Externe Links:

>> Information des Referats Notfallvorsorge (SenGesUmwV)